FAQ: Häufig gestellte Fragen und Antworten

1. Was ist der Unterschied zwischen Anodisieren und Eloxieren?

2. Welche Werkstoffe können eloxiert werden?

3. Was sollten Sie vor der Bestellung beachten?

4. Wie groß dürfen Werkstücke sein?

5. Wie lange dauert es, bis ein Auftrag abgewickelt ist?

6. Können auch Teilbereiche der Oberfläche eloxiert werden?

7. Arbeitet Heuberger nach einem Qualitätsstandard?

8. Welche Farben haben Eloxalschichten?

9. In welchen Farben können Sie eloxieren?

10. Sind eingefärbte Schichten farbecht?

11. Was wird als Schichtmaterial aufgebracht?

12. Woraus bestehen die Schichten?

13. Wie dick können bzw. sollen die Eloxalschichten sein?

14. Wie ist es mit der Maßhaltigkeit?

15. Wie hart sind die Schichten?

16. Was ist mit der Verschleißbeständigkeit?

17. Was ist mit der Abriebfestigkeit?

18. Sind die Schichten korrosionsbeständig?

19. Wie gut haften die Schichten?

20. Was ist mit der Oberflächenrauigkeit?

21. Sind Eloxalschichten elektrisch leitfähig?

22. Wie hoch sind Eloxalschichten thermisch belastbar?

23. Lassen sich die Schichten lackieren?

24. Lassen sich die Schichten pulverbeschichten?

25. Lassen sich eloxierte Teile nochmals eloxieren?

26. Lassen sich beschädigte eloxierteTeile neu eloxieren?

 

 

1. Was ist der Unterschied zwischen Anodisieren und Eloxieren?

Anodisieren und Eloxieren beschreiben das gleiche Verfahren. Eloxieren steht für Elektrolytisches Oxidieren von Aluminium. Anodisieren steht für "anodisches Oxidieren" von Aluminium. > zurück

 

2. Welche Werkstoffe können eloxiert werden?

Eloxieren (anodisieren) lassen sich ausschließlich Aluminiumwerkstoffe. Abhängig von der verwendeten Legierung können die Eigenschaften der hergestellten Schichten unterschiedlich sein. In den Werkstoff-Datenblättern werden verschiedene Legierungen unter anderem nach ihrem Verhalten in der Oberflächenbehandlung eingestuft. Diese Angaben können eigene Versuche nicht ersetzen, sondern stellen eine allgemeine Orientierung dar. In besonderen Fällen sollte mit dem beabsichtigten Werkstoff in einem Vorversuch geklärt werden, ob die gewünschten Eigenschaften erzielbar sind. Insbesondere können keine Garantien für die zu erzielenden Ergebnisse übernommen werden, weil häufig weitere Einflussgrößen wie Bearbeitungsparameter, Hilfsmittel der Bearbeitung (Schmierstoffe) etc. unbekannt sind. In jedem Fall sind enge Absprachen mit uns vor Aufnahme der Fertigung dringend zu empfehlen. Eine Werkstoffliste können Sie bei uns anfordern. > zurück

 

3. Was sollten Sie vor der Bestellung beachten?

Um optimal auf den Anwendungszweck abgestimmte Oberflächenschichten erzeugen zu können, sind folgende Angaben erforderlich:

- Grundwerkstoff / Legierung

- Oberflächenzustand / vorgelagerte Bearbeitungsgänge

- Beschichtungsflächen

- Oberflächen, auf denen eine Schicht mit definierten Eigenschaften erzeugt werden muss

- Oberflächen, auf denen auf keinen Fall eine Schicht erzeugt werden darf

- Oberflächen, bei denen es egal ist ob eine Schicht oder Teilschicht entsteht

Die Oberflächenbereiche sind auf einer technischen Zeichnung kenntlich zu machen (der Standardfall ist die Kompletteloxierung).

- Kontaktstellen

Die Werkstücke müssen mechanisch befestigt werden, damit elektrischer Strom während des Oberflächenprozesses durchgeleitet werden kann. An den Kontaktstellen entsteht keine Schicht. Diese Stellen müssen vor dem Eloxieren vereinbart werden.

- Schichtdicke

- Bauteilbezeichnung, Zeichnungsnummer

- Prüfkriterien, Prüfflächen

- Farbe

Sollen die Werkstücke farbig gefertigt werden, ist die Farbe abzustimmen. Die Anfertigung von Grenzmustern wird empfohlen. Weitere Schichteigenschaften müssen vorab vereinbart werden. Bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung. > zurück

 

4. Wie groß dürfen Werkstücke sein?

Bei Heuberger können Sie sowohl Kleinteile als auch sehr großflächige, voluminöse Werkstücke fachgerecht eloxieren lassen. Dies ist deshalb möglich, weil wir über mehrere Anlagen in verschiedenen Größen verfügen und so optimal auf Ihre Bedürfnisse eingehen können.

Bei den Standardfarben C0, C1, C2, C3, C4, C8, C31, C32, C33, C34, C35 betragen die maximalen Abmessungen 6.800 mm Länge, 600 mm Breite und 1.500 mm Höhe.

Bei den Farben Rot, Blau, Violett, Türkis und bei Sonderfarben betragen die Abmessungen 500mm Länge, 500 mm Breite, 500 mm Höhe.

Bei den Farben wird die Anfertigung von Grenzmustern empfohlen. Weitere Schichteigenschaften müssen vorab vereinbart werden. Wir beraten Sie gerne. > zurück

 

5. Wie lange dauert es, bis ein Auftrag abgewickelt ist?

Eilige Aufträge können nach Absprache noch am Tag des Eintreffens gefertigt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass der Auftrag avisiert wurde und Auftragsklarheit besteht. Die aktuelle Kapazitätsauslastung und die Auftragsgröße beeinflussen die exakte Terminplanung. Bei dringenden Terminen sollten Sie frühzeitig mit uns sprechen, damit ihr Auftrag rechtzeitig eingeplant werden kann. Sicher ist: wir werden alles im Bereich unserer Möglichkeiten tun, um Ihnen zu helfen! > zurück

 

6. Können auch Teilbereiche der Oberfläche eloxiert werden?

Es ist möglich, Bereiche der Oberfläche vor dem Eloxieren abzudecken, sodass sie nicht eloxiert werden. Häufig ist jedoch eine Komplett-Eloxierung die wirtschaftlichere Lösung. Die partielle Beschichtung wird angewendet, wenn in Bohrungen oder Gewinden Passmaße einzuhalten sind. Haben Sie einen Anwendungsfall, dann sprechen Sie mit uns darüber. Gern finden wir gemeinsam mit Ihnen die technisch und wirtschaftlich optimale Lösung. > zurück

 

7. Arbeitet Heuberger nach einem Qualitätsstandard?

Heuberger arbeitet nach einem hauseigenen Qualitätssystem nach der Ö-Norm C2531. Alle qualitätsrelevanten Arbeitsschritte und Prozessparameter werden ständig überwacht und dokumentiert. Vorprodukte werden nur von ausgewählten und freigegebenen Lieferanten bezogen. Wir sind ISO 9001:2000 zertifiziert. Haben Sie Fragen zu unserem Qualitätssystem? Rufen Sie uns einfach an. > zurück

 

8. Welche Farben haben Eloxalschichten?

Eloxalschichten haben eine metallisch-silbrige Farbe, jedoch beeinflusst der verwendete Grundwerkstoff das Farbaussehen. Eloxalschichten auf kupferhaltigen Grundwerkstoffen wirken ungleichmäßig, fleckig grau bis bräunlich. Grundwerkstoffe mit höheren Magnesiumanteilen wirken leicht trübe. Mangan und Chrom als Legierungselemente verursachen eine Gelbfärbung der Schichten, Silizium eine graustichige Einfärbung. Insbesondere wirken eloxierte Gusswerkstoffe nicht dekorativ. Für ein gutes dekoratives Aussehen sollten grundsätzlich Werkstoffe in Eloxalqualität verwendet werden. > zurück

 

9. In welchen Farben können Sie eloxieren?

Die Palette möglicher Farben ist groß. Es wird aber nicht nach "RAL" oder "Panthone" - Standards gefärbt. Es werden spezielle Eloxalfarben, die auf die Eloxalschicht abgestimmt sind und ein charakteristisches Aussehen erzeugen, eingesetzt. Einfluss auf die Farbwirkung und die Gesamtwirkung haben die verwendete Legierung, die Art und Weise der mechanischen Vorbehandlung und das verwendete Oberflächenbeschichtungsverfahren. In jedem Fall wird die Anfertigung von Grenzmustern empfohlen. Auf Wunsch können auch Firmenfarben und Spezialfarben hergestellt werden. > zurück

 

10. Sind eingefärbte Schichten farbecht?

Eloxalschichten können auf Grund ihrer mikroskopischen Struktur eingefärbt werden. Es wird zwischen der Einlagerung von Metallverbindungen durch elektrischen Strom und Tauchfärbeverfahren unterschieden. Das elektrolytische Verfahren liefert sehr farbechte und lichtbeständige Einfärbungen. Die Lichtechtheit durch Tauchfärbung gefärbter Eloxalschichten ist abhängig vom Farbton. Wir empfehlen eine vorherige Abstimmung im konkreten Fall und fertigen gern Muster für Sie. > zurück

 

11. Was wird als Schichtmaterial aufgebracht?

Es wird keinerlei Schichtmaterial aufgebracht, sondern der Aluminium-Grundwerkstoff wird durch elektrischen Strom in säuregefüllten, gekühlten Bädern in das schichtbildende Aluminiumoxid Al2O3 umgewandelt. Legierungselemente wie Silizium werden in die Schicht miteingebaut, während andere Elemente im Prozess gelöst werden. Daher beeinflusst die Zusammensetzung des Grundwerkstoffs in gewissem Umfang die späteren Schichteigenschaften. Zur Erzeugung von Schichten mit speziellen Eigenschaften muss eine entsprechende Werkstoffauswahl getroffen werden. Dabei sind wir Ihnen gern behilflich. > zurück

 

12. Woraus bestehen die Schichten?

Die Schichten werden aus hexagonalen Prismen gebildet, die aus Aluminiumoxid Al2O3 bestehen. Dieses Oxid ist sehr hart und in einer seiner chemischen Ausprägungen unter dem Namen Korund bekannter. Die Härte des Schichtwerkstoffes liegt bei über 1000 HV 0,025. > zurück

 

13. Wie dick können bzw. sollen die Eloxalschichten sein?

Als Grundlage dienen die Ö-Norm C2531 und die Empfehlungen der Aluminium-Zentrale. Übliche Schichtdicken liegen im Bereich von 10-20 µm. Für technische Anwendungen sind etwas höhere Schichtdicken möglich (20-30 µm). Es werden folgende Schichtdicken empfohlen:

- Mechanisch beanspruchte Teile 20 µm

- Wirtschaftsgegenstände (Kochgeschirre, Flaschen, Campingartikel) 15 µm

- Beschlagteile aller Art 15 µm

- Reflektoren 5-10 µm

- Gussstücke allgemein 10-15 µm

- Beschlagteile 15 µm

- Bijouterie und kunstgewerbliche Artikel, Kurz- und Schmuckwaren 5-10 µm

- Für alle Teile auf Schiffen 20 µm

Die maximale Schichtdicke ist durch die Aluminiumlegierung und das Beschichtungsverfahren begrenzt. Nicht die dickste Schicht ist auch die beste Schicht. Für verschiedene Einsatzfälle haben sich bestimmte Schichtdicken als besonders vorteilhaft erwiesen. > zurück

 

14. Wie ist es mit der Maßhaltigkeit?

Beim Eloxieren wird die Schicht aus dem vorgelegten Grundmaterial hergestellt. Sie besteht aus Aluminiumoxid Al2O3, das mehr Platz benötigt als das vorgelegte Aluminium. Daher wächst die Schicht zu ca. 1/3 der gesamten Schichtdicke über das ursprüngliche Oberflächenniveau auf.

Bei 15 µm Schichtdicke ist die Schicht um ca. 5 µm über das Ursprungsniveau aufgewachsen; d. h. bei Bohrungen verringert sich der Durchmesser um 10 µm. Dies muss möglichst schon bei der Konstruktion von Bauteilen, besonders bei Passungen und Gewinden, berücksichtigt werden. > zurück

 

15. Wie hart sind die Schichten?

Die Härte der aufgebrachten Schichten wird üblicherweise unter dem Mikroskop an sogenannten "Querschliffen" als Mikrohärte gemessen. Dabei wird ein pyramidenförmiger Diamant unter definierter Last in die Schicht hineingedrückt. Der Abdruck des Diamanten ist ein Maß für die Härte der Schichten. Übliche Schichthärten liegen im Bereich von 250-350 HV 0,025 (Härtegrade nach Vickers bei einer Belastung von 25 Gramm). Technische Eloxalschichten besitzen eine etwas höhere Härte. Je nach Anwendungsfall sind die härtesten Schichten nicht unbedingt auch die geeignetsten. > zurück

 

16. Was ist mit der Verschleißbeständigkeit?

Die Verschleißbeständigkeit der Eloxalschichten ist in der Regel sehr gut. In Modellversuchen konnten anodisch hergestellte Schichten ihre hervorragenden Eigenschaften zeigen. Grundsätzliche Aussagen lassen sich nur bei Kenntnis des Einzelfalles machen. Oftmals können wir aus der Kenntnis ähnlich gelagerter Einsatzfälle Hinweise zur Werkstoffauswahl und den Schichtsystemen geben. > zurück

 

17. Was ist mit der Abriebfestigkeit?

Aluminiumbauteile mit anodisch hergestellten Schichten zeigen ein hervorragendes Abriebverhalten. In Modellversuchen zeigten derartige Bauteile ein 10- bis 15fach günstigeres Abriebverhalten als unbeschichtete Bauteile. Eloxalschichten lassen sich für besondere Anwendungen mit speziellen Gleiteigenschaften ausstatten, sodass der adhäsive Abrieb gegen null tendiert. Insbesondere lässt sich das Einlaufverhalten von Maschinenbauteilen günstig beeinflussen. > zurück

 

18. Sind die Schichten korrosionsbeständig?

Aufgrund des Korrosionsschutzes durch Eloxalschichten werden diese seit Jahrzehnten mit großem Erfolg im Fassaden-, Fenster- und Türenbau eingesetzt. In Modellversuchen zeigten ungeschützte Aluminiumwerkstücke bereits nach kürzester Zeit Korrosionserscheinungen. Durch anodische Schichten geschützte Werkstücke wiesen noch nach einigen tausend Stunden keinerlei Korrosionserscheinungen auf. > zurück

 

19. Wie gut haften die Schichten?

Die Eloxalschichten werden in einem gekühlten Säureelektrolyten durch Umwandlung des AluminiumGrundwerkstoffs in Aluminiumoxid hergestellt. Die Haftung beruht auf chemischen Bindungskräften und ist deshalb hervorragend. Selbst hohe thermische Beanspruchungen oder mechanische Verformungen führen in der Regel zu keiner Änderung bei der Haftung. > zurück

 

20. Was ist mit der Oberflächenrauigkeit?

Durch Eloxalschichten werden die vorgelegten Oberflächen nicht glatter, sondern wirken eher aufrauend. Bei den üblichen Schichtdicken von 10-20 µm kann mit einer Zunahme des Rauigkeitswertes von 1-2 µm gerechnet werden. Wesentlichen Einfluss nehmen die verwendete Aluminiumlegierung und die mechanische Vorbearbeitung (Fräsen, Drehen, Polieren..). > zurück

 

21. Sind Eloxalschichten elektrisch leitfähig?

Eloxalschichten sind elektrische Nichtleiter. Die Isolationsfähigkeit ist abhängig von der Legierung, der Schichtdicke und den Beschichtungsparametern. Isolationswerte bis zu knapp 1.000 Volt sind erreichbar. Einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis hat das angewandte Messverfahren. Es sollte die Norm ISO 2376 berücksichtigt werden. Es können jedoch bei speziellen Anforderungen Flächen oder Bohrungen abgedeckt werden, sodass diese nicht eloxiert werden und daher elektrisch leitend bleiben. Anhand von Musterstücken beraten wir Sie gerne! > zurück

 

22. Wie hoch sind Eloxalschichten thermisch belastbar?

Eloxalschichten werden aus dem sehr temperaturbeständigen Aluminiumoxid Al2O3 gebildet. Dieses Oxid kann bis zu 2.000° C erhitzt werden. Daher ist die Belastungsgrenze durch die thermische Stabilität des Grundwerkstoffes vorgegeben. Da die Schichthaftung aufgrund chemischer Bindungsmechanismen extrem hoch ist, ist nicht mit einem Absplittern der Schicht zu rechnen. Durch unterschiedliches Ausdehnungsverhalten entstehen ab ca. 100-200° C Mikrorisse in der Schicht, die jedoch weder Haftung noch Schutzwirkung wesentlich beeinträchtigen. > zurück

 

23. Lassen sich die Schichten lackieren?

Anodisch hergestellte Eloxalschichten lassen sich in der Regel gut lackieren. Es sollte abhängig vom Anwendungsfall jedoch auf die Nachverdichtung verzichtet werden, bei der die verfahrensbedingten Poren der Schicht geschlossen werden. Diese Poren erhöhen den Haftungsverbund zur Lackschicht erheblich. Sollten Sie eine spätere Lackierung in Betracht ziehen, lassen Sie uns das bitte wissen, damit Sie eine optimal abgestimmte Eloxalschicht erhalten. > zurück

 

24. Lassen sich die Schichten pulverbeschichten?

Anodisch hergestellte Eloxalschichten lassen sich in der Regel gut pulverbeschichten. Es sollte abhängig vom Anwendungsfall jedoch auf die Nachverdichtung verzichtet werden, bei der die verfahrensbedingten Poren der Schicht geschlossen werden. Diese Poren erhöhen den Haftungsverbund zur Pulverschicht erheblich. Sollten Sie eine spätere Lackierung in Betracht ziehen, lassen Sie uns das bitte wissen, damit Sie eine optimal abgestimmte Eloxalschicht erhalten. > zurück

 

25. Lassen sich eloxierte Teile nochmals eloxieren?

Ja, grundsätzlich lassen sich eloxierte Teile wieder neu eloxieren und färben. So können z. B. schwarz eloxierte Teile wieder natur eloxiert werden und umgekehrt. Sie sollten überall dort, wo Toleranzen einzuhalten sind, mit uns Rücksprache halten. > zurück

 

26. Lassen sich beschädigte eloxierteTeile neu eloxieren?

Ja, grundsätzlich lassen sich eloxierte Teile wieder neu eloxieren und färben. Sie sollten überall dort, wo Toleranzen einzuhalten sind, mit uns Rücksprache halten. > zurück

 

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.





breites Farbspektrum möglich



beizpassivierte Werkstücke