Harteloxal


Harteloxal oder Hartanodisation (engl.hardcoat) ist ein Verfahren der anodischen Oxidation von Aluminium, bei dem das Aluminium in ein Elektrolyt getaucht und als Anode geschaltet wird. Mit dem Unterschied zum herkömmlichen Eloxalverfahren, findet die Oxidation in gekühlten Elektrolyten statt, wodurch man wesentlich höhere Stromstärken verwenden kann. Dieses Verfahren wird angewandt, um Aluminium durch eine besonders dicke (50-100µm) und eine besonders dichte Oxidschicht vor Abrieb und Korrosion zu schützen. Somit sind hartanodisierte Oberflächen abriebfester als die besten Vergütungsstähle. Weiters verfügen diese Oberflächen über eine ausgesprochen hohe elektrische Widerstandsfähigkeit, die sich sogar mit dem Isolationsvermögen von Porzellan vergleichen lässt. Es besteht die Möglichkeit bei Harteloxal verbesserte Gleiteigenschaften durch PTFE- (Teflon) Imprägnierungen zu erzielen.

 

Dieses Verfahren bietet im Überblick:

 

  • sehr gute Abriebfestigkeit

  • hohen Korrosionsschutz

  • hohe Verschleißbeständigkeit

  • hohe thermische Beständigkeit

  • hohe elektrische Widerstandsfähigkeit

  • gute Gleiteigenschaften

  • reduzierte Massekräfte